Start

Die Rückreise gestaltet sich genauso wie die Anreise. Nur, dass wir am Tage die unfassbar schöne Landschaft von Sizilien genau unter die Lupe nehmen können. Es grünt bereits, die Olivenbäume sind eine Augenweide und die Steilküste von Milazzo ist ein echtes Juwel. Es tut unserer Begeisterung keinen Abbruch, dass uns der Tankwart noch ordentlich übers Ohr haut. Der kleine Bandit zieht uns die letzten Kröten aus der Tasche und wir verlassen ein faszinierendes, mit unglaublicher Natur gesegnetes Land in Richtung Norden.

Fotoreportage in SizilienFotoreportage in SizilienFotoreportage in SizilienFotoreportage in Sizilien

Fazit: kommen wir wieder? Ja, wir haben mit dem Vulkan noch eine Rechnung offen und die wird nächstes Jahr beglichen! Bis dahin ist Pino um ein Jahr älter geworden, was seinem Elan keinen Abbruch tun wird. Die Bedienung im Restaurant wird einen kleinen Italiener geheiratet haben und von jetzt an nur noch in die Breite wachsen. Pino´s Cousin, der Wirt, zählt die Tage bis zu unserer Wiederkehr. Die Matrosen von der Fähre werden immer noch, selbstverständlich auch unter Deck, mit verspiegelten Sonnenbrillen in einer Ruhe ihre Arbeit erledigen. Der Stromboli und seine herzlichen Bewohner machen sich auf den alljährlichen Touristenansturm bereit und vergessen dabei nicht, die windigen Abende in der Dorfkneipe bei einer Flasche Wein zu begießen. Alles wird seinen gewohnten Gang haben und wir freuen uns darauf.

 

No Comments

Leave a comment

error: Content is protected !!